Kleine Geschichte des Tai Chi

Während heute Millionen von Menschen öffentlich Tai Chi Tai Chi praktizieren, war sein Ursprung sehr verborgen. Die Geschichte des Tai Chi umfasst viele Jahrhunderte, von denen die meisten nicht schriftlich festgehalten wurden. Insbesondere der Anfang, der überwiegend mündlich statt schriftlich überliefert wurde und sich so im Laufe der Geschichte „weiter entwickelte“. Diese unzusammenhängende Chronologie gepaart mit Geheimnissen und Mythologien, die damals mit dem Tai Chi verbunden wurden bedeuten, dass heute viel Unsicherheit darüber herrscht, wie Tai Chi ursprünglich wirklich begann. Folglich haben heute Vermutungen und Spekulationen eine Anzahl von Hypothesen hervorgebracht, die versuchen den ersten Ursprung des Tai Chi zu erklären, jede davon unzweifelhaft mit ihrem eigenen Mix aus Theorien, Legenden und Folklore.

Der Legende nach soll Tai Chi Chuan von dem Mönch Zhang Sanfeng, der als Eremit in den Wudang-Bergen lebte, ca. im 13. Jhdt. entwickelt worden sein. Er beobachtete der Legende nach den Kampf zwischen einer Schlange und einer Elster. Die Schlange wich den Attacken des Vogels durch kreisförmige Bewegungen aus, bis dieser erschöpft von ihr abließ. Beeindruckt von dem Sieg der Schlange durch Weichheit und Geschmeidigkeit entwickelte Zhang Sanfeng nach dem Prinzip des stetigen Wechsels zwischen Yin und Yang das Tai Chi.

Nachfolgend die am meisten verbreiteten Angaben über die Entwicklung des Tai Chi Chuan ohne die Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit.
Schriftliche Nachweise des Tai Chi gibt erst ab dem 19.Jhdt. In den Aufzeichnungen von Chen Pinsan (1849 bis 1929) wird Chen Wangting (1600 bis 1680) als Begründer angegeben (Chen-Stil).
Chen Changxing (1771-1853) akzeptierte Yang Luchan als Schüler, der später den nach ihm benannten Yang-Stil entwickelte. Yang Luchan unterrichtete später am kaiserlichen Hofe in Peking (Beijing). Zu seinen Schülern zählte auch die Leibwache des Kaisers. Sein Wirken am Hofe des Kaisers war so erfolgreich, dass man ihm den Beinamen „Yang, der Unbesiegbare“ gab.
Sein Schüler Wu Quanyou (1834 bis 1902) begründete den „neuen“ Wu-Stil.
Wu Yuxiang (1812-1880) entwickelte einen weiteren Stil auf der Basis des Chen- und des Yang-Stil, der als Wu (Hao)-Stil oder alter Wu-Stil bezeichnet wird.
Aus dem alten Wu-Stil entwickelte Sun Lutang (1861-1932) den Sun-Stil.
Die offizielle Unterteilung des Tai Chi Chuan in unterschiedliche Stile erfolgte erst Anfang des 20. Jdht. Später spalteten sich die Stile noch in viele Unterstile auf. Heute wird man kaum Quellen finden, die identische Stammbäume abbilden. Je nach Stilrichtung sind sie sehr unterschiedlich.